Einstellen von Zeiterfassungsregeln

Vor Beginn

Die Regeln haben die Aufgabe, die variablen Komponenten im Zusammenhang mit der Verwaltung der Arbeitszeit zu verbuchen: Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit usw

Jede Regel wird sich also für die von der einreichenden Person eingereichte Anwesenheitszeit interessieren, feststellen, ob variable Komponenten abgerechnet werden müssen, und diese für den Ausgleich in der Lohnabrechnung (Bezahlung) oder in Timmi Abwesenheiten (Ausgleich) verbuchen.

Zeitkonten

Bevor Sie die Regeln für die Zeiterfassung einrichten, müssen Sie die Zeitkonten anlegen, die diese Zeiten sammeln werden. Gehen Sie dazu auf Einstellungen > Zeitkonten und klicken Sie auf „Ein Konto erstellen“:

mceclip0.png

Geben Sie dem Konto einen Namen und klicken Sie auf „OK“:

mceclip1.png

Wenn dieses Konto nicht auf den Stundenblättern sichtbar sein soll, klicken Sie zum Ausblenden auf das Auge.

Wenn das Konto kein Konto für variable Vergütungskomponenten ist und Zeiten auf diesem Konto automatisch genehmigt werden können, klicken Sie auf das Vorhängeschloss, um die automatische Genehmigung zu entsperren. (NB Weitere Informationen zum Genehmigungskreislauf finden Sie im Blatt Genehmigungskreislauf verwalten).

Sie können die Konten ordnen, indem Sie auf die Balken links neben jedem Konto klicken und diese verschieben.

mceclip2.png

Schließlich, speichern Sie (oben rechts).

Typologie der Regeln

Stellen Sie die Zeiterfassungsregeln über Einstellungen > Regeln ein.

Es gibt mehrere Arten von Regeln:

  • Die Abweichungsregel berechnet die Differenz zwischen zwei Zeitzählern (z.B. zwischen der tatsächlichen Arbeitszeit und der vertraglich vereinbarten Arbeitszeit des Mitarbeiters) und verbucht den Betrag dieser Differenz.

mceclip3.png

  • Die „Regel der arbeitsfreien Tage“ berechnet die an einem bestimmten Tag geleisteten Arbeitsstunden entsprechend der Art des Tags: Feiertag, Sonntag, wöchentlicher Ruhetag usw.

mceclip4.png

  • Die „Zeitfensterregel“ berechnet die in einem bestimmten Zeitfenster geleisteten Arbeitsstunden, also häufiger Nachtstunden (z.B. zwischen 21:00 und 06:00 Uhr).

mceclip5.png

„Buchungsregeln“ interessieren sich nicht direkt für die vom Mitarbeiter erfassten Zeiten, sondern für die Buchungsbewegungen, die von den vorherigen Regeln durchlaufen wurden. Das ist der Fall für folgende Regeln:

  • Die „Nichtkumulierungsregel“ behandelt Kombinationen von variablen Komponenten, so dass angegeben werden kann, welcher Zuschlag bei „Nichtkumulierung“ dieser variablen Komponenten anzuwenden ist (in der Regel entweder der höchste Zuschlagssatz oder ein spezifischer Zuschlag, der explizit angegeben wird).

  • Die „Buchungsregel“ ist eine Sammelregel, die verschiedene Buchungen durchführt, z.B. eine Abschöpfung, wenn der Saldo oder die Bewegungen in einer Periode einen Schwellenwert überschreiten.

In der Konfiguration von Timmi Zeiterfassung werden die Regeln aufgrund dieser Buchungsregeln geordnet. Sie interessieren sich für Buchungen, die zuvor von anderen Regeln vorgenommen wurden.

Näheres zur Abweichungsregel

Sie berechnet die Differenz zwischen zwei Zeitzählern bis zu einer bestimmten Obergrenze.

Die verschiedenen Zeitzähler sind folgende:

  • die Anwesenheitszeit entspricht der Summe der Dauer der Zeiten, die auf dem Stundenblatt erscheinen;
  • die tatsächliche Arbeitszeit entspricht der Summe der Anwesenheitszeit und der Timmi Abwesenheiten, die der tatsächlichen Arbeitszeit gleichgestellt sind (Parameter des Abwesenheitskontos in Timmi Abwesenheiten);

mceclip6.png

  • die bezahlte Arbeitszeit entspricht der Summe der Anwesenheitszeit und aller Abwesenheiten von Timmi Abwesenheiten (außer Abwesenheiten, die auf ein Konto gebucht wurden, bei dem „ein auf dieses Konto genommener Tag nicht als Abwesenheit gezählt wird“);

mceclip7.png

  • Die vertragliche Arbeitszeit:l entspricht der im Arbeitszyklus angegebene Arbeitszeit des Mitarbeiters;
  • die theoretische Arbeitszeit entspricht der vertraglichen Arbeitszeit, die durch Anwendung des Feiertagskalenders und eventuellen Planungsanpassungen in Timmi Abwesenheiten aktualisiert wird.

Die Abweichung kann auch von einem absoluten Grenzwert (der „xten gezählten Stunde“) oder sogar relativ zum Grenzwert einer vorherigen Regel berechnet werden.

Dies dient üblicherweise dazu, die Zuschlagsstufen für französische Überstunden zu verwalten:

  • Berechnen der wöchentlichen Differenz zwischen der tatsächlichen und der vertraglichen Arbeitszeit innerhalb der Grenze der 43. Stunde (einschließlich).

mceclip8.png

  • Berechnen der wöchentlichen Differenz zwischen der tatsächlichen und der vertraglichen Arbeitszeit innerhalb der Grenze der 43. Stunde (inklusive).

mceclip10.png

 

 

Contenu de la page

War dieser Beitrag hilfreich?
4 von 7 fanden dies hilfreich